Was sind die Risikofaktoren für die …

Was sind die Risikofaktoren für die …

Was sind die Risikofaktoren für die ...

Ein Risikofaktor ist alles, was Ihre Chance auf eine Krankheit wie Krebs betroffen sind. Verschiedene Krebsarten haben unterschiedliche Risikofaktoren. Einige Risikofaktoren, wie Rauchen, kann geändert werden. Andere, wie das Alter oder Familiengeschichte der Person, kann nicht geändert werden.

Aber mit einem Risikofaktor oder sogar mehrere, bedeutet nicht, dass Sie die Krankheit bekommen. Viele Menschen mit einem oder mehreren Risikofaktoren nie Krebs bekommen, während andere, die Krebs bekommen einige gehabt haben können, oder keine bekannten Risikofaktoren.

Die Forscher haben mehrere Faktoren gefunden, die ein Mann das Risiko von Prostatakrebs beeinflussen könnten.

Alter

Prostatakrebs ist selten bei Männern jünger als 40 Jahre, aber die Chance auf Prostatakrebs steigt schnell nach dem Alter von 50. Über 6 in 10 Fällen von Prostatakrebs bei Männern, die älter als 65 zu finden sind.

Rasse / Ethnizität

Prostatakrebs tritt häufiger bei afroamerikanischen Männern und Karibik Männer afrikanischer Abstammung als bei Männern anderer Rassen. Afro-amerikanische Männer sind auch mehr als doppelt so hohes Risiko von Prostatakrebs als weiße Männer zu sterben. Prostatakrebs tritt weniger häufig in asiatisch-amerikanischen und Spanisch / Latino Männern als bei nicht-hispanischen Weißen. Die Gründe für diese Rasse und ethnischen Unterschiede sind nicht klar.

Erdkunde

Prostatakrebs ist am häufigsten in Nordamerika, Nordwesteuropa, Australien und auf karibischen Inseln. Es ist weniger häufig in Asien, Afrika, Mittelamerika und Südamerika.

Die Gründe dafür sind nicht klar. Eine intensivere Screening in einigen entwickelten Ländern vermutlich der Grund für zumindest einen Teil dieser Differenz, aber auch andere Faktoren wie Lebensstil Unterschiede (Ernährung, etc.) sind wahrscheinlich ebenso wichtig zu sein. Zum Beispiel haben asiatische Amerikaner ein geringeres Risiko für Prostatakrebs als weiße Amerikaner, aber das Risiko ist höher als die der Männer von ähnlichen Verhältnissen in Asien leben.

Familiengeschichte

Prostatakrebs scheint in manchen Familien zu laufen, die, dass es in einigen Fällen schlägt vor, kann eine erbliche oder genetische Faktor sein. (Dennoch treten die meisten Prostatakrebs bei Männern ohne eine Familiengeschichte davon.)

einen Vater oder Bruder mit Prostatakrebs, die mehr als verdoppelt das Risiko eines Mannes der Entwicklung dieser Krankheit. (Das Risiko ist höher für Männer, die einen Bruder mit der Krankheit haben, als für diejenigen, die einen Vater mit ihm haben.) Das Risiko für Männer mit mehreren betroffenen Verwandten viel höher ist, vor allem, wenn ihre Angehörigen jung waren, wenn der Krebs gefunden wurde.

Genveränderungen

Mehrere vererbten Gen Veränderungen scheinen Prostatakrebsrisiko zu erhöhen, aber sie machen wahrscheinlich nur einen geringen Prozentsatz der Fälle insgesamt. Beispielsweise:

  • Vererbte Mutationen des BRCA1 oder BRCA2 Gene erhöhen in einigen Familien das Risiko von Brust- und Eierstockkrebs. Mutationen in diesen Genen (insbesondere in BRCA2 ) Können auch das Risiko für Prostatakrebs in einigen Männern erhöhen.
  • Männer mit Lynch-Syndrom (auch bekannt als hereditären nicht-Polyposis Darmkrebs. oder HNPCC), ein durch vererbte Genveränderungen verursachten Zustand, haben ein erhöhtes Risiko für eine Reihe von Krebsarten, einschließlich Prostatakrebs.

Andere geerbt Genveränderungen können auch ein Mann das Risiko von Prostatakrebs erhöhen. Weitere Informationen über einige dieser Genveränderungen finden Sie unter Prostatakrebs verursacht? .

Faktoren, die mit weniger deutlichen Einfluss auf das Risiko für Prostatakrebs

Diät

Die genaue Rolle der Ernährung bei Prostatakrebs ist nicht klar, aber mehrere Faktoren untersucht wurden.

Männer, die viel rotes Fleisch essen oder hoch fetthaltige Milchprodukte scheinen eine etwas höhere Chance auf Prostatakrebs zu haben. Diese Männer sind in der Regel auch weniger Obst und Gemüse zu essen. Ärzte sind sich nicht sicher, welche dieser Faktoren für die Erhöhung des Risikos verantwortlich ist.

Einige Studien haben vorgeschlagen, dass Menschen, die viel Kalzium verbrauchen (über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel) ein höheres Risiko der Entwicklung von Prostatakrebs haben. Milchprodukte (die oft reich an Kalzium sind) könnte auch das Risiko erhöhen. Aber die meisten Studien haben nicht eine solche Verbindung mit den Mengen an Kalzium gefunden in der durchschnittlichen Ernährung gefunden, und es ist wichtig zu beachten, dass Kalzium bekannt ist andere wichtige gesundheitliche Vorteile haben.

Fettleibigkeit

Als fettleibig (stark übergewichtig) scheint nicht das gesamte Risiko, an Prostatakrebs zu erhöhen.

Einige Studien haben herausgefunden, dass übergewichtige Männer haben ein geringeres Risiko für eine minderwertige bekommen (weniger gefährlich) Form der Krankheit, aber ein höheres Risiko für aggressivere Prostatakrebs bekommen. Die Gründe dafür sind nicht klar.

Einige Studien haben auch festgestellt, dass übergewichtige Männer mehr fortgeschrittenem Prostatakrebs ein höheres Risiko sein kann und mit der an Prostatakrebs zu sterben, aber nicht alle Studien diese gefunden zu haben.

Rauchen

Die meisten Studien haben keinen Zusammenhang zwischen Rauchen und gefunden bekommen Prostatakrebs. Einige Untersuchungen haben das Rauchen auf eine mögliche kleine erhöht das Risiko des Sterbens von Prostata-Krebs in Verbindung gebracht, aber dieser Befund muss durch andere Studien bestätigt werden.

Chemische Belichtungen

Es gibt einige Hinweise, dass die Feuerwehr können Chemikalien ausgesetzt werden, die das Risiko von Prostatakrebs erhöhen kann.

Einige Studien haben einen möglichen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Agent Orange, eine chemische vorgeschlagen weit während des Vietnam-Krieges, und das Risiko von Prostatakrebs verwendet, obwohl nicht alle Studien eine solche Verbindung gefunden haben. Das Institut für Medizin hält es «limited / suggestiv Beweise» für eine Verbindung zwischen Agent Orange Exposition und Prostatakrebs zu sein. Um mehr zu erfahren, sehen Agent Orange und Krebs .

Entzündung der Prostata

Einige Studien haben vorgeschlagen, dass Prostatitis (Entzündung der Prostata) kann zu einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs verbunden werden, aber auch andere Studien haben eine solche Verbindung nicht gefunden. Die Entzündung ist oft in Proben von Prostatagewebe gesehen, die auch Krebszellen enthalten. Die Verbindung zwischen den beiden ist noch nicht klar, und ist ein aktives Forschungsgebiet.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Forscher haben aussah, wenn sexuell übertragbaren Infektionen (wie Gonorrhö oder Chlamydien) zu sehen, könnte das Risiko von Prostatakrebs erhöhen, weil sie zu einer Entzündung der Prostata führen kann. Bisher haben Studien nicht vereinbart, und keine festen Schlussfolgerungen wurden erreicht.

Vasektomie

Einige Studien haben vorgeschlagen, dass Männer, die eine Vasektomie (kleine Chirurgie Männer unfruchtbar zu machen) gehabt haben ein leicht erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben, aber auch andere Studien haben dies nicht gefunden. Forschung auf diesem möglichen Zusammenhang ist noch im Gange.

Letzte Medical Review: 2016.02.16

Stand: 2016.03.11

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS